Was ist Achtsamkeit?

Der Begriff Achtsamkeit entstammt dem altindischen Wort Sati, das drei Begriffe umfasst: Bewusstsein – Aufmerksamkeit – Erinnerung.

Im japanischen Schriftzeichen für Achtsamkeit finden wir die Verbindung der Wörter Herz und Geist. Eine Kombination, die den Kern der Achtsamkeitspraxis widerspiegelt, die Aufmerksamkeit des Herzens.

Das Praktizieren bewusster Achtsamkeit geht bis in die Antike zurück und findet sich in vielen spirituellen Strömungen, im Christentum und auch im islamischen Sufismus. Maßgeblich prägend ist aber die 2500 Jahre alte Tradition des Buddhismus, in dem die Übungen der Achtsamkeit zur Quintessenz der Lehre gehören.

Achtsamkeit kann aber natürlich vollkommen unabhängig eines spirituellen Hintergrunds praktiziert werden. Sie ist eine Fähigkeit des Bewusstseins, die jeder Mensch entwickeln kann!

Die Grundlagen der Achtsamkeit

  • Aufmerksam sein
  • Gegenwärtig sein
  • Bewusstes Beobachten
  • Bewusste Akzeptanz

Eine besonders schöne Definition von Achtsamkeit gibt der buddhistische Mönch Thich Nhat Hanh

„Achtsamkeit ist die Fähigkeit, in jedem Augenblick unseres täglichen Lebens wirklich präsent zu sein. Achtsamkeit ist eine Art von Energie, die jedem Menschen zur Verfügung steht. Wenn wir sie pflegen, wird sie stark, wenn wir sie nicht üben, verkümmert sie. Achtsamkeit lässt uns erkennen, was im gegenwärtigen Augenblick in uns und um uns herum wirklich geschieht“.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.